Aktuelles

Zur Übersicht | Drucken

06.08.2020 | Stefanie Starke | München/Landkreis Passau | Walter Taubeneder MdL

Bund-Länder-Städtebauförderung „Lebendige Zentren“ 2020

Über 4,1 Millionen Euro fließen in die Stimmkreise Passau-Ost und Passau-West

CSU-Abgeordnete Taubeneder und Waschler freuen sich über Gelder aus wichtigem Förderprogramm

Das Bund-Länder-Städtebauförderungsprogramm „Leben-dige Zentren“ 2020 ist aufgestellt. Heuer stehen 79,1 Millionen Euro für 223 Städte und Ge-meinden in Bayern zur Verfügung.

In den Regierungsbezirk Niederbayern fließen nach Mitteilung von Kerstin Schreyer, der Bayerischen Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr insgesamt 12.639.000 Euro – damit werden in 42 niederbayerischen Gemeinden insgesamt 45 Maßnahmen gefördert.
Auch die Stimmkreise der CSU-Abgeordneten Walter Taubeneder profitieren von den För-dermitteln aus dem Programm „Lebendige Zentren“: So fließen insgesamt 4.110.000 Euro an Gemeinden im Landkreis Passau, die Stadt Passau sowie die beiden Kommunen Jandelsbrunn und Röhrnbach (dem Stimmkreis Passau-Ost zugehörig, jedoch im Land-kreis Freyung-Grafenau gelegen).

Auflistung der Einzelmaßnahmen – Passau-Ost (gesamt 590.000 Euro):
-    Stadt Passau (Alt- und Innstadt);      150.000 Euro
-    Hutthurm (Ilzer Land);             60.000 Euro
-    Jandelsbrunn (Ortskern);           240.000 Euro
-    Röhrnbach ((Ilzer Land);             60.000 Euro
-    Untergriesbach (Ortskern);             80.000 Euro
 
Auflistung der Einzelmaßnahmen – Passau-West (gesamt 3.520.000 Euro):
-    Aidenbach (Ortskern);         1.040.000 Euro
-    Aldersbach (Orstmitte);         1.120.000 Euro
-    Bad Füssing (Ortskern + Egglfing);       560.000 Euro
-    Fürstenzell (Marktkern);              80.000 Euro
-    Neuburg am Inn (Unterer Inn);       160.000 Euro
-    Neuhaus am Inn (Unterer Inn);       160.000 Euro
-    Ortenburg (Ortskern);           400.000 Euro

„Die Fördergelder sollen dabei helfen, die Herausforderungen für Innenstädte, Stadtteilzentren und Ortskerne besser meistern zu können – wie eben die Bekämpfung von Funktionsverlust, Gebäudeleerstand oder auch die drohende Nutzungsvielfalt“, so die Abgeordneten. Man sei dankbar für diese wertvolle Unterstützung von Bund und Land.