Aktuelles

Zur Übersicht | Drucken

03.07.2020 | Stefanie Starke | Stadt Passau.

„Ich bin überzeugt, dass wir gehört werden“

MdL Waschler setzt sich mit Nachdruck für Lockerungen bei Flusskreuzfahrt ein

Wie auch der heutigen Berichterstattung in der PNP (A-Ausgabe vom 03.07.2020) zu entnehmen ist, nehmen die coronabedingten Einschränkungen in der Flusskreuzfahrt für viele Gruppen existenzbedrohliche Züge an.

Unternehmer, Gästeführer, Hoteliers – sämtliche vom Tourismus abhängige Branchen – gehen nunmehr auf die Barrikaden und können mit Blick auf alle übrigen Lockerungen nun die noch für die Flusskreuzfahrten nach wie vor bestehenden, scharfen Einschränkungen nicht mehr nachvollziehen.

„Wenn in allen Bereichen Lockerungen zu erkennen sind, sollte dies nun zeitnah auch für die Flusskreuzfahrten gelten“, so MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler auch gegenüber den Entscheidungsträgern in der bayerischen Staatsregierung. „Selbstverständlich muss sich auch die Stadt Passau verantwortlich an die bayernweit gültigen Vorgaben halten – ein Vorgehen, das wiederum nachvollziehbar ist. Wir sind uns alle einig, dass wir keine zweite Corona-Welle bei uns haben wollen“, merkt MdL Waschler weiter an. Dennoch müsse mit Blick auf den weiterhin günstigen Infektionsverlauf das jeweils richtige Maß an Sicherungsmaßnahmen gefunden werden. „Es ist deshalb nun dringend an der Zeit, dass eine besonders auch vom Tourismus geprägte Stadt bei den laufenden Aktualisierungen der Corona-Verordnungen beim Thema Flusskreuzfahrten positiv bedacht wird.“ Auch deswegen hat der CSU-Stimmkreisabgeordnete bereits mehrfach, sowohl schriftlich als auch im persönlichen Gespräch mit Staatsminister Florian Herrmann die Problematik angesprochen und um eine wohlwollende und eindringliche Prüfung weiterer Erleichterungen zum Thema Flusskreuzfahrten gebeten. „Hier wurde mir vor wenigen Tagen ausdrücklich zugesichert, dass der gesamte Sachverhalt aktuell und intensiv geprüft werde“, so MdL Waschler, der auch kommende Woche im Rahmen der CSU-Fraktionssitzung im Landtag das Anliegen der Stadt Passau und den be-troffenen Branchen nochmals persönlich vortragen werde.