Aktuelles

Zur Übersicht

30.11.2018 | Stefanie Starke | München/Passau

MdL Waschler bleibt Vorsitzender des AK-Bildung und Kultus

Solide und erfolgreiche Bildungspolitik wird durch die Bayern-Koalition fortgesetzt

Auch in der 18. Legislaturperiode ist MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler als Stimmkreisabgeordneter für die Region im Bayerischen Landtag vertreten. Wie in der vergangenen Legislaturperiode wurde er kürzlich durch die CSU-Landtagsfraktion auch die kommenden fünf Jahre als bildungspolitischer Sprecher der CSU-Landtagsfraktion gewählt und leitet den zugehörigen Arbeitskreis „Bildung und Kultus“ der Landtagsfraktion.

Foto (CSU-Landtagsfraktion): MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler inmitten des fraktioninternen Arbeitskreises Bildung, wo er den Vorsitz einnimmt.
 Die ein-zelnen Mitglieder stehen nun endgültig fest (siehe Foto mit MdL Waschler im Anhang).
Auch wenn aufgrund des Ergebnisses der Landtagswahl und auf Grundlage der Geschäftsordnung des Landtags der Vorsitz des Bildungsausschusses an die AfD fällt, wird die solide und verlässliche Bildungspolitik in Bayern fortgesetzt, so Waschler.
„Die CSU lehnt wesentliche Grundhaltungen der AfD insgesamt und damit speziell auch im Bildungsbereich klar ab. Wir werden daher in den kommenden fünf Jahren im Bildungsaus-schuss die inhaltliche Auseinandersetzung mit der AfD suchen und führen“, betont MdL Waschler. Dabei soll es stets um die Sache gehen. Damit respektiere man gleichzeitig den Wählerwillen. „Unsere auf demokratischen Grundsätzen beruhenden Verfahren im Bayeri-schen Landtag schließen ein, dass der AfD – in Abbildung des Wahlergebnisses – insgesamt ein Ausschussvorsitz und ein stellvertretender Ausschussvorsitz zusteht. Dies ist mit dem Vorsitz im Bildungsausschuss nun der Fall“, so der Abgeordnete weiter. Sachpolitisch werde sich im Bildungsausschuss laut Aussage von MdL Waschler jedoch vom soliden Kurs her für das Wohl der Kinder und Jugendlichen nichts ändern: „Über Inhalte entscheidet nicht der Vorsitzende, sondern die Mehrheit. Das ist die Bayern-Koalition aus CSU und Freien Wäh-lern.“