Aktuelles

Zur Übersicht

10.10.2018 | Stefanie Starke | Wegscheid

Wellnesshotel statt Schweinezucht

MdL Waschler und Staatssekretär Eck besichtigen Wellnesshotel Reischlhof

„Hier könnten wir es locker bis zum Wahltag aushalten“, lacht MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler beim Besuch im Wellnesshotel Reischlhof in Wegscheid.


Foto (Stefanie Starke): Landrat Franz Meyer, Staatssekretär Gerhard Eck, MdL Prof. Dr. Gerhard Waschler, Hermann Reischl Senior und Wegscheids Bürgermeister Josef Lamperstorfer.
Bei einem Ortstermin in der Marktgemeinde Wegscheid durch Staatssekretär Gerhard Eck hatte MdL Waschler die Gelegenheit ergriffen und gemeinsam mit Bürgermeister Josef Lamperstorfer und Landrat Franz Meyer noch einen Abste-cher in das 4-Sterne-Superior Haus gemacht. „Ein wahrer Vorzeigebetrieb in der Region – das Haus muss man gesehen haben“, so Waschler gegenüber dem Staatssekretär.
Mit Platz für 160 Gäste und einer 97-prozentigen Auslastung hat sich das Hotel in den letzten Jahrzehnten zum echten Geheimtipp entwickelt. „In den 70er Jahren haben meine Frau und ich mit zwei Ferienwohnungen angefangen, nachdem uns die geplante Schweinezucht nicht genehmigt wurde“, erzählt der gelernte Landwirt Hermann Reischl Senior. Schon damals waren die Gastfreundlichkeit und die schöne Umgebung der Pension Reischl sehr gefragt: „Einige unserer damaligen Stammgäste kommen heute noch zu uns.“ Auch wenn der Reischlhof von heute nur noch wenig mit einer Pension gemein hat – das Haus hat sich zu einem Supe-rior-Wellnesshotel entwickelt, Schritt für Schritt. Ende der 70er Jahre hat das Ehepaar Reischl den Entschluss gefasst: Tourismus entweder ganz oder gar nicht. „Die damit folgende Baumaßnahme hat damals 490.000 Deutsche Mark gekostet – das war ein Vermögen und damit ein Kraftakt für uns“, erzählt Reischl Senior weiter. Bis Anfang 2000 hat der Hotelchef schließlich über 20 Baupläne unterschrieben und viele Millionen Euro investiert. Mittlerweile finden sich im Reischlhof acht Saunen, ein ausgedehnter Wellness- und Fitnessbereich sowie eine Beautyabteilung. „Man muss viel bieten, um weiter mitspielen zu können“, so Reischl. Aktuell werde der neue Außenbereich fertig, dann werde man erstmal keine neue Maßnahme starten.